Vergangenen Samstag spielte die jüngste Nachwuchsmannschaft der EHF Passau Black Hawks ihr erstes Freundschaftsturnier. In der heimischen Eisarena empfing man die U7-Mannschaften aus Deggendorf, Regensburg und Ingolstadt. Am Ende standen drei Niederlagen für die Jüngsten Black Hawks zu Buche. Die Niederlage gegen die klar überlegenen Ingolstädter war bitter aber auch lehrreich. Die Schanzer, als DEL-Standort mit zwei Eisflächen, haben ganz andere Trainingsmöglichkeiten als die Drei-Flüsse-Städter. Gegen die beiden donauaufwärtsliegenden Vereine lieferte man sich spannende Duelle und es wäre durchaus ein Sieg möglich gewesen. Nichtsdestotrotz zeigt sich die Organisation um die U7-Mannschaft optimistisch „Für uns war es das erste Turnier der Vereinsgeschichte und wir sind froh, dass die Kinder jede Menge Spaß hatten und sich niemand verletzt hat.“. Am 16. Dezember steht die erste Aufwärtsfahrt mit dem Mannschaftsbus nach Ingolstadt an.

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen