U13: Am vergangenen Samstag hat die U13 der Passau Black Hawks den ESV Gebensbach in der heimischen EisArena empfangen. Im Hinspiel musste man sich den Oberbayern erst im Penaltyschießen geschlagen geben – Grund genug, auf Wiedergutmachung zu brennen. Das Spiel begann aus Sicht der Hausherren jedoch denkbar schlecht: Bereits nach zwei Minuten mussten die Passauer ein Tor hinnehmen. Auch durch diesen frühen Gegentreffer noch nicht wachgerüttelt, folgte postwendend das 0:2 nach nicht einmal fünf Spielminuten. Dieses Mal jedoch hatten die Kinder die richtige Antwort parat: Wurde ein Schuss vom Gäste-Goalie zunächst noch so abgelenkt, dass der Puck auf dem Tornetz landete, folgte ein Passauer Überzahlspiel. Sage und schreibe nur vier Sekunden haben die Junghabichte gebraucht, um in der sechsten Spielminute durch Timo Hirsch das 1:2 zu erzielen. Besser wurde das Spiel der Dreiflüssestädter zunächst jedoch nicht, vielmehr wirkten sie müde und unkonzentriert. Die Gäste waren spritziger und legten zudem ein besseres Zusammenspiel an den Tag. Zu diesem Zeitpunkt wenig überraschend, hat Gebensbach in der 16. Spielminute auf 3:1 erhöhen können. Eine Sekunde vor dem ersten Pausentee wurde Daniel Lajrich beim Alleingang unfair gestoppt – Penalty für Passau. Diesen setzte Nick Zimbelmann allerdings an den Pfosten, und so ging es mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die erste Drittelpause.

Im Mitteldrittel agierten die Hausherren etwas frischer. Als in der 25. Spielminute zwei Spieler des ESV Gebensbach in der Kühlbox saßen, netzte Nick Zimbelmann in doppelter Überzahl zum Passauer 2:3 ein. Immer noch mit einem Spieler mehr auf dem Eis, nahmen die Gastgeber im Angriffsdrittel Aufstellung und Nick Zimbelmann glich mit einem Blueliner zum 3:3 aus. In der Folge passierte knapp zehn Minuten nicht viel, dann aber schnappte sich in der 36. Spielminute Daniel Lajrich die Scheibe und machte sich auf den Weg zum 4:3. Unglücklich: In dieser Szene wurde der Gäste-Goalie ins Tor gedrängt und verletzte sich, sodass der Ersatzmann zwischen die Pfosten rückte. Dieser war gerade eine Minute auf dem Eis, da erhöhte erneut Nick Zimbelmann in Unterzahl mit einem Schuss von der blauen Linie auf 5:3. Kurz darauf konnten die Hawks noch eine 3-gegen-5-Unterzahlsituation überstehen, ehe es in die zweite Pause ging.

Auch im Schlussdrittel nutzten die Passauer eiskalt gleich das erste Überzahlspiel: Erneut Nick Zimbelmann traf mit einem Weitschuss zum 6:3. Im weiteren Verlauf hagelte es eine Reihe von Strafzeiten auf beiden Seiten, ehe die Gäste in der 52. Spielminute ihren vierten Treffer erzielen konnten. Nach diesem Gegentor nahm Hawks-Coach Markus Neumaier eine Auszeit. Ein kluger Schachzug – in der 57. Spielminute gelang Maxi Binder mit einem schönen Schlenzer der 7:4-Endstand. Im Anschluss an die Begegnung ging es nach einem kleinen Essen erst einmal in das PEB. Anschließend wurde noch zur Weihnachtsfeier eingeladen Am Samstag geht es für das nächste Spiel nun zu den Icehogs nach Pfaffenhofen, ehe am Sonntag um 11.15 Uhr die SG Ottobrunn/München Gegner in der EisArena ist. (Thomas Kitzmüller)

Tore Passau: N. Zimbelmann (4), M. Binder, T. Hirsch, D. Lajrich (je 1); Strafminuten: Passau 24,Gebensbach 22

 

U11: Ebenfalls am vergangenen Samstag war die Passauer U11 beim Turnier in Regensburg im Einsatz, in dessen Verlauf man nicht nur gegen die Gastgeber, sondern auch gegen die Mannschaften aus Straubing und Deggendorf antreten musste. Da nicht alle Spieler mit an Bord waren, wurden die Partien gegen Straubing 1:9 und gegen Regensburg 2:14 verloren. Offen konnte man hingegen das Duell gegen Deggendorf gestalten – wenn man sich letztendlich auch 6:9 geschlagen geben musste.

Besonders erfreulich: Sechs von 16 Passauer Spielern konnten sich in die Torschützenliste eintragen, darunter auch Jonas Neumann, Jahrgang 2011, dem mit gerade einmal sieben Jahren im ersten Spiel gegen Straubing der Ehrentreffer gelang. Michi Reich, Jahrgang 2009, erzielte im zweiten Spiel gegen Deggendorf zwei Tore. Die weiteren Treffer erzielten Leon Sittner, David Wiederkehr, Leon Philippi und Konstantin Gehl. Beste Spielerin war jedoch Sophia Lajrich. Die Passauer Torhüterin war die Nummer eins und glänzte in allen drei Partien mit etlichen Paraden. Die Buben und Mädchen freuen sich bereits auf eine Revanche beim nächsten Turnier am 22. Dezember in Deggendorf.

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen