Die Passau Black Hawks mussten sich am Freitag beim Heimspiel vor 1.019 Zuschauern dem EHC Klostersee mit 4:5 geschlagen geben. Trainer Heinz Feilmeier war beim heutigen Heimspiel mit dem Auftritt seiner Mannschaft nicht zufrieden. „Wir hatten haben heute viele Fehler gemacht. Es ist sehr schwer die Anspannung von Spiel zu Spiel so hoch zu halten. Heute waren wir Mental nicht auf der Höhe. Haben bereits im Aufbauspiel viele Fehler gemacht. Im Gegensatz zu den letzten Spielen haben wir heute auch nicht unser einfaches Eishockey gespielt – genau das trainieren wir. Klostersee hat heute verdient gewonnen. Die Gäste waren sehr kampfstark haben um jede Scheibe gekämpft und haben auch in den Zweikämpfen mit dem Körper gearbeitet.“ Bereits nach 29 Sekunden mussten die Habichte den ersten Nackenschlag hinnehmen. Unsortiert ließen die Black Hawks einen Konter zu, welcher zum 0:1 führte. Noch im ersten Drittel gelang es den Black Hawks durch die Treffer von Florian Fischer und Dominik Schindlbeck mit 2:1 in Führung zu gehen. Das zweite Drittel kann man in die Kategorie „ganz schnell abhaken“ einordnen. Die Black Hawks spielten umständlich und wenig zielstrebig. „Der Gästetorhüter hatte bei unseren Schüssen auch immer freie Sicht.“ so Heinz Feilmeier. In Folge gelang es den stark dezimierten Gästen die Partie zu drehen. Und auch im Schlussdrittel waren es ebenfalls die Gäste, welche sofort wieder zuschlugen. Nach 43. Minuten führte der EHC Klostersee mit 2:4. Danach machten die Black Hawks mächtig Druck auf das Tor der Gäste. Alex Janzen konnte mit einem Doppelschlag zum 4:4 für die Hausherren ausgleichen. Doch es war bezeichnend für die Partie, dass die Gäste in der 57. Spielminute mit einem Schlenzer von der blauen Linie erneut in Führung gingen. Trotz Überzahlspiel und einem Feldspieler mehr auf dem Eis gelang es den Black Hawks nicht mehr ins Tor der Gäste zu treffen. Trainer Heinz Feilmeier macht seiner Mannschaft mit Blick auf das schwere Auswärtsspiel am Sonntag aber Mut. „Wenn wir am Sonntag zu unserem Spiel zurückfinden. Einfaches Eishockey spielen und als Mannschaft auftreten, ist es auch in Höchstadt möglich zu punkten. Wir haken das Spiel ab und bereiten und jetzt auf das Spiel am Sonntag vor und wollen dort Punkte holen.“ In der Tat wäre es jetzt falsch die Köpfe hängen zu lassen. Die Black Hawks haben nach wie vor eine sehr gute Ausgangsposition und können bereits am Sonntag den nächsten Schritt in die richtige Richtung machen. „Mund abwischen!“ so die Forderung vom Black Hawks Coach. Und jeder Zuschauer, welcher die Passau Black Hawks in dieser Saison verfolgt hat weiß: Die Mannschaft hat Charakter und die Qualität solche Spiele schnell hinter sich zu lassen und sich auf ihr Spiel zu fokussieren. -czo

 

Statistik:

 

Passau Black Hawks – EHC Klostersee

 

0:1 (00:29) Roeder (Rische), 1:1 (08:18) Fischer (Feilmeier/Stettmer), 2:1 (08:32) Schindlbeck (Paryzek/Sulcik), 2:2 (24:12) Merz (Quinlan P./Roeder) PP1, 2:3 (28:29) Roeder (Quinlan P./Gleixner), 2:4 (42:24) Eibl (Bacher), 3:4 (52:55) Janzen (Wiederer/Feilmeier), 4:4 (54:48) Janzen (Wiederer/Paryzek), 4:5 (57:00) Kaller (Glombitza)

 

Strafminuten Passau: 8

Strafminuten Klostersee: 18

 

HSR: Grech

 

Zuschauer: 1.019

Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.