Die Passau Black Hawks haben ihre Auftaktpartie in die Aufstiegsrunde eindrucksvoll mit 4:1 vor 927 Zuschauern gegen Höchstadt gewonnen. Die Höchstadter galten vor der Partie als haushoher Favorit, hatten aber Ende sogar Glück, dass das Ergebnis nicht deutlich zugunsten der Hausherren ausfiel. Passau musste in der Partie auf den verletzten Topscorer Jan Sybek und Tobias Feilmeier verzichten. Mit an Bord waren dafür die zwei Neuzugänge Patrik Dzemla und Martin Parýzek. Von der ersten Minute an waren die Passau Black Hawks die spielbestimmende Mannschaft. Druckvoll und konzentriert agierte die Feilmeier Truppe über sechzig Minuten. Dazu präsentieren sich die Habichte auch in der Verteidigung bärenstark. Im ersten Drittel hatten die Black Hawks oft Pech im Abschluss oder scheiterten am gut aufgelegten Höchstadter Schlussmann. So ging es mit einem 0:0 in die erste Drittelpause. Im zweiten Drittel knüpften die Black Hawks an ihre starke Leistung an und setzten den Oberligisten immer wieder früh unter Druck. Belohnt wurden die Habichte in der 31. Spielminute. Florian Fischer sorgte für die viel umjubelte Passauer Führung. Nun hatten die Dreiflüsse Städter Blut geleckt und drängten weiter auf den nächsten Treffer. Zwei weitere Passauer Tore wurden vom Schiedsrichtergespann nicht anerkannt. Trotzdem ließen sich die Habichte nicht aus der Ruhe bringen. Drei Minuten vor Ende des zweiten Drittels war es der Ex-Höchstadter Alex Kreuzer welcher zum 2:0 einnetzen konnte. Im Schlussdrittel sorgte Florian Fischer mit seinem zweiten Treffer für die Vorentscheidung. Höchstadt konnte lediglich noch zum auf 3:1 verkürzen. Den Schlusspunkt setzte Petr Sulcik mit seinem Treffer zum 4:1. Die Passau Black Hawks präsentierten sich heute als starke Einheit. Die mannschaftliche Geschlossenheit war definitiv der Schlüssel zum Erfolg. Dies sah auch Trainer Heinz Feilmeier auf der Pressekonferenz nach dem Spiel so. „Wir haben heute eine Top Partie abgeliefert. Nach der Vorrunde konnten wir den Hebel umlegen und konnten alle Element die wichtig waren ins Spiel mit einbringen. Konstanz über sechzig Minuten, das Körperspiel und eine starke Leistung in der Defensive. Hut ab vor meinen Jungs. Genauso müssen wir jetzt weitermachen.“ Den Zuschauern in der Passauer EisArena wurde heute ein absolute Top Spiel geboten. Eine Partie auf höchstem Niveau, die definitiv Lust auf mehr macht.

 

Am Sonntag steht für die Passau Black Hawks bereits das nächste schwere Spiel auf dem Programm. Es geht nach Grafing zum EHC Klostersee. In der Vorrunde konnten jeweils die Heimmannschaften ihr Spiel gewinnen. Zeigen sich die Habichte so spielfreudig und konzentriert wie in der Partie gegen Höchstadt ist aber auch ein Auswärtssieg absolut möglich. -czo

 

Statistik:

 

Passau Black Hawks – Höchstadter EC

 

1:0 (30:58) Fischer (Deuschl), 2:0 (37:03) Kreuzer (Böhm/Platonow), 3:0 (43:52) Fischer (Dzemla/Stettmer), 3:1 (48:18) Mikesz (Nemirovsky/Maly), 4:1 (58:21) Sulcik (Schindlbeck/Wiederer)

 

Strafminuten Passau: 6

Strafminuten Höchstadt: 12

 

Zuschauer: 927

 

HSR: Christoph Ober

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.