Die Passau Black Hawks mussten sich am Freitag in Schweinfurt mit 6:5 nach Verlängerung geschlagen geben. Wie schon die Woche davor in Peißenberg, hätten die Habichte aber auch das Spiel gewinnen können. Zehn Minuten vor Ende der Partie hatten die Black Hawks nämlich noch mit zwei Toren Vorsprung geführt. Schweinfurt hatte vor der Partie gegen die Habichte noch mal kräftig am Transfermarkt zugeschlagen und gleich vier Spieler aus Bad Kissingen verpflichtet. Bad Kissingen hatte vor einer guten Woche den Rückzug aus der Bayernliga erklärt. Die Verantwortlichen der Habichte, waren allerdings sehr verwundert, dass die Neuzugänge der Schweinfurter vor der Öffnung des Transferfensters am 01. Dezember bereits für Schweinfurt spielberechtigt waren. So standen bei Schweinfurt 21 Feldspieler auf dem Spielbericht. Die verletzungsgeplagten Habichte konnten immerhin 15 Feldspieler – drei komplette Reihen – aufbieten. Nichtsdestotrotz sind die Verletzungen bei den Passau Black Hawks keine Ausrede. Schweinfurt startete zum 85jährigen Vereinsjubiläum mit viel Druck und ging früh in Führung. Anschließend kamen auch die Habichte immer besser ins Spiel und es entwickelte sich ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Ärgerlich ist natürlich die Tatsache, dass die Black Hawks eine zwei Tore Führung kurz vor Ende der Partie nicht über die Zeit bringen konnten. Die Black Hawks hatten einmal in Überzahl und einmal in Unterzahl zur 3:5 Führung getroffen. Doch die Schweinfurter nutzten individuelle Fehler in der Black Hawks Zone aus und kamen so noch zum Ausgleich. So stand es nach der regulären Spielzeit 5:5. In der Verlängerung kam es dann wie es kommen musste. Das Momentum lag nach dem Comeback klar auf Seiten der Hausherren. Und so dauerte es gerade einmal 32 Sekunden als der Puck zum sechsten mal im Tor der Passau Black Hawks einschlug – es war der erste Torschuss in der Verlängerung. Jan Kouba hatte mit seinen vierten Scorerpunkt an diesem Abend den ERV Schweinfurt zum Sieg geschlossen. Für die Black Hawks wären an diesem Abend aber auch drei Punkte möglich gewesen. Und so steht für die Passau Black Hawks am morgigen Sonntag nun ein ganz wichtiges Spiel auf dem Programm:

 

Zum Heimspiel am Sonntag um 18:30 Uhr empfangen die Passau Black Hawks den EC Pfaffenhofen in der Passauer EisArena. Pfaffenhofen konnte seine Partie am Freitag gegen Schongau mit 4:2 gewinnen und hat sich damit alle Chancen auf einen Platz unter den ersten sechs Team bewahrt. Die ersten sechs Mannschaften qualifizieren sich direkt für die obere Verzahnungsrunde. So werden die Icehogs am Sonntag alles daran setzen um die Passau Black Hawks in der Festung EisArena zu Fall zu bringen. Die Zuschauer dürften sich auf ein heiß umkämpftes Match freuen.

 

Nach einem Jahr in der Eishockey Landesliga, haben sich die Oberbayern nach dem direkten Wiederaufstieg eindrucksvoll zurückgemeldet. Der Lohn für die guten Leistungen in der bisherigen Saison ist der neunte Tabellenplatz. Großen Anteil am Erfolg des EC Pfaffenhofen haben Nick Endress und die beiden Kontingentspieler John Lawrence und Jake Fardoe. Dazu kommen namhafte Verstärkungen wie Marco Babic vom Oberligisten EC Peiting und Nico Kroschinski von den Eisbären Regensburg. Der EC Pfaffenhofen wird wie im Hinspiel wieder ein sehr unangenehmer Gegner für die Passau Black Hawks sein. Ein Schlüssel zum Erfolg ist sicherlich die „Achse“ Endress, Lawrence und Fardoe über sechzig Minuten auszuschalten. „Pfaffenhofen ist ein unangenehmer Gegner mit viel Herzblut. Die Mannschaft ist immer in der Lage es dem Gegner schwer zu machen. Dass haben die IceHogs auch gegen mehrere Top Mannschaften der Liga gezeigt. Wir müssen gut verteidigen und 60 Minuten konzentriert arbeiten.“ so die Marschroute von Trainer Heinz Feilmeier. Freuen dürfen sich die Zuschauer in der Passauer EisArena auf das Debüt von Benedikt Böhm. Der Neuzugang ist pünktlich mit der Öffnung des Transferfensters am 01. Dezember für die Passau Black Hawks spielberechtigt. Böhm hat in der Saison 2019/20 für den ECDC Memmingen in der Oberliga Süd elf Spiele absolviert. In den Jahren zuvor lief Benedikt Böhm für den EV Regensburg und den Deggendorf SC auf. „Wir bekommen mit Benedikt einen Spieler, der uns sofort weiterhelfen kann!“ freut sich Black Hawks Coach Heinz Feilmeier auf den Neuzugang. Ob einer der verletzten Spieler vom vergangenen Wochenende in den Kader zurückkehren wird, wird sich erst kurzfristig entscheiden. So oder so, zählt für die Passau Black Hawks in der Festung EisArena nur ein Sieg. Mit den Fans im Rücken wollen die Habichte die nächsten drei Punkte im Kampf um die Plätze zur oberen Verzahnungsrunde einfahren.

 

Tickets für das Heimspiel am Sonntag erhalten Sie im Vorverkauf beim FIRST Reisebüro Eichberger, Fuzo und der Tankstelle Färber in Passau Maierhof. Die Abendkasse öffnet um 17:30 Uhr. Für alle daheimgebliebenen und Fans des EC Pfaffenhofen gibt es außerdem die Möglichkeit, dass Spiel auf sprade.tv live und in voller Länge in HD Qualität zu schauen. -czo

 

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.