„Das Ergebnis spielt eigentlich keine Rolle!“ meinte der Passauer Coach Heinz Feilmeier noch vor dem Spiel, doch nach dem 4:3 Sieg freute er sich doch sichtlich. Premiere geglückt!

Das intensive Trainingslager des Passauer Eishockey-Bayernligisten wurde am vergangenen Samstag noch mit einem Testspiel „garniert“. Mit dem tschechischen Drittligisten IHC Pisek stand der Mannschaft von Trainer Heinz Feilmeier gleich eine echte Herausforderung gegenüber. Zugleich war es auch das Abschiedsspiel von Jan Sybek der aus Pisek nach Passau wechselte.

Alex Janzen war es vorbehalten den ersten Saisontreffer der Hawks zu markieren. Einen Traumpass von Mathias Pilz schloss er schon nach zwei Spielminuten routiniert ab. Mit voller „Kapelle“, also mit vier Reihen zog Feilmeier das Spiel durch und konnte so immer konstant Druck nach vorne machen. Den zweiten Passauer Treffer markierte dann Petr Sulcik in Überzahl, ehe der Gastgeber zum zunächst verdienten Anschlusstreffer kam. Mit 1:2 ging es in die erste Pause. Neuzugang Florian Fischer erhöhte im zweiten Drittel auf 3:1, doch spätestens jetzt war der Gastgeber angestachelt. Das Spiel wurde deutlich intensiver und so gelang den Hausherren zwei Sekunden vor Ende des zweiten Abschnitts erneut der Anschluss zum 2:3.

Der IHC Pisek drückte im Schlussabschnitt mächtig und glich zum folgerichtig auch zum 3:3 aus. Waren die Kräfte am Ende? Nein, die Black Hawks zeigen Moral, kämpfen und werden am Ende dafür auch belohnt. Jan Sybek war es vorbehalten zwölf Sekunden vor der Schlusssirene den Deckel drauf zu machen. 4:3 am Ende für Passau und trotzdem feierten die etwa 250 einheimischen Zuschauer „ihren“ Jan auch gleich noch mit. Ein schöner Abschluss eines flotten und schnellen Eishockeyspiels!

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen