Die Passau Black Hawks mussten am vergangenen Wochenende die erste Niederlage in der Bayernliga Abstiegsrunde einstecken. Beim EC Pfaffenhofen setzte es eine unnötige und vermeidbare 4:3 Niederlage. Individuelle Fehler und zu wenig Härte im Spiel auf den Körper kosteten die Black Hawks die Big-Points beim Tabellenführer. Zwei Tage später folgte der 3:1 Heimerfolg in der Passauer EisArena gegen den EV Fürstenfeldbruck. Dabei wurde Trainer Christian Zessack nach dem Spiel sehr deutlich und kritisierte vor allem die Leistungsträger. So fanden unter der Woche neben zwei Trainingseinheiten auch etliche Gespräche mit den Spielern statt, um am Wochenende gegen die starken Landesligisten aus Ulm/Neu-Ulm und Burgau die Leistung auf dem Punkt aufs Eis zu bringen.

 

Am Freitag treten die Passau Black Hawks die lange Auswärtsfahrt zu den Devils Neu-Ulm an. Der 10:0 Sieg im Hinspiel ist für das Rückspiel bei den heimstarken Devils kein Gradmesser. Die Ulmer mussten im Hinspiel auf viele Leistungsträger verzichten. Darunter Kontingentspieler Petr Ceslik und Verteidiger Martin Jainz. Zuletzt mussten sich die Devils dem Bayernligisten Schweinfurt nur knapp mit 2:1 geschlagen geben. Gegen Tabellenführer EC Pfaffenhofen setzte es für Ulm/Neu-Ulm ebenfalls nur eine 4:3 Niederlage. „Wenn wir unsere Leistung abrufen, dann gewinnen wir auch das Spiel in Ulm/Neu-Ulm. So eine Leistung wie gegen Pfaffenhofen oder Fürstenfeldbruck wird definitiv nicht ausreichen! Da ist die Mannschaft jetzt gefordert ihre Leistung abzurufen.“ so die klare Forderung von Vorstand Christian Eder.

 

Zwei Siege am Wochenende könnten für die Passau Black Hawks den Klassenerhalt in der Bayernliga bedeuten. Somit zählen bei den Black Hawks am Wochenende nur zwei Erfolge und mit etwas Glück (mit Blick auf die anderen Partien) der vorzeitige Klassenerhalt. -czo

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen