Die Passau Black Hawks haben sich vor 505 Zuschauer zu einem 3:1 Heimsieg in der Passauer EisArena „gequält“. Zu keinem Zeitpunkt im Spiel gelang es den Passau Black Hawks ihr volles Potential abzurufen. Die Gäste hingegen überzeugten mit viel Einsatz und Kampfgeist. Einen frühen Rückstand konnte Patrick Geiger im ersten Drittel noch egalisieren. Danach taten sich die Passau Black Hawks lange Zeit schwer was Zählbares gegen Fürstenfeldbruck zu holen. Dazu kam auf beiden Seiten nun auch noch die eine oder andere Strafzeit dazu. Im ersten Drittel mussten die Black Hawks auch noch eine zweiminütige 5 gegen 3 Unterzahl Situation überstehen. Dies gelang mit viel Einsatz und einem gut aufgelegten Clemens Ritschel im Tor der Passau Black Hawks. So starteten beide Mannschaften mit einem 1:1 Unentschieden in das zweite Drittel. Die Passau Black Hawks wirkten lange Zeit ideen- und einfallslos. So dauerte es bis zur 34. Minute bis die Black Hawks Fans den nächsten Treffer ihrer Mannschaft bejubeln durften. Mitch Limböck erzielte aus dem Gewühl heraus den Führungstreffer für die Black Hawks. Wer sich gedacht hatte, dass der Knoten nun geplatzt war und die Black Hawks sich fortan leichter im Spiel nach vorne tun würden, hatte sich gründlich getäuscht. Das Spiel der Habichte wirkte weiter statisch und vor allem kraftlos. Die junge Mannschaft des EV Fürstenfeldbruck konnte im Spiel nach vorne selbst keine Akzente mehr setzen und machte es den Passau Black Hawks im Spielaufbau sehr schwer. Fast alle Spieler befanden sich im letzten Drittel in der Verteidigungszone der Gäste. Die wenigen guten Einschussmöglichkeiten parierte allesamt Torhüter Christoph Müller, welcher später auch noch zum besten Spieler des EV Fürstenfeldbruck gewählt wurde. Kurz vor Spielende machte Alexander Janzen mit seinem Tor zum 3:1 den Sack zu. Der Sieg der Passau Black Hawks wurde allerdings von der schweren Verletzung von Daniel Schander überschattet. Der Stürmer kollidierte kurz vor Spielende mit einem Mitspieler und wurde im Anschluss minutenlang auf der Eisfläche behandelt.

Wir hoffen das es Daniel den Umständen entsprechend gut geht. Es scheint sich um eine Beinverletzung zu handeln. Daniel wurde mit dem Rettungswagen bereits ins Krankenhaus gebracht. Wir hoffen natürlich, dass sich Daniel nicht weiter verletzt hat und müssen jetzt auf die genaue Diagnose warten.“ Trainer Christian Zessack zur Verletzung von Daniel Schander. „Heute haben wir, wie am Freitag, einfach nicht unser Eishockey gespielt. Vor allem die Leistungsträger haben am Wochenende nicht geliefert. Heute haben wir vor dem Spiel alles genau besprochen und jeder Spieler wusste worum es geht und was er machen muss. Im Spiel ist dann das besprochene anscheinend wieder schnell vergessen. Ich werde nächste Woche viele und sehr ernste Gespräche mit den Spielern führen.“ so ein maßlos enttäuschter Christian Zessack auf der Pressekonferenz nach dem Spiel.

 

Ein Highlight in der ersten Drittelpause war die Geschenkübergabe an den 1. Eishockey Fanclub Passau im Zuge des 15jährigen Jubiläums des Fanclubs. Vorstand Christian Eder und Pressesprecher Oliver Czapko übergaben an die Fanclub-Vorstände Marcus Fischer und Sebastian Höhn ein speziell angefertigtes Trikot mit allen Unterschriften der Mannschaft. Dazu gab es für die Jubiläumsparty am Samstag 16. Februar noch ein 30 Liter Fass Bier. Die Party findet im Gasthaus Andorfer an der Ries statt.

 

Am kommenden Wochenende reisen die Black Hawks am Freitag zu Verfolger Neu-Ulm, ehe es am Sonntag in der EisArena zum Duell mit Burgau kommt. Gegen die Landesligisten sind für die Black Hawks zwei Siege eigentlich Pflicht!

 

 

 

 

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen