547 Zuschauer verfolgten am Sonntag den 7:3 Sieg der Passau Black Hawks gegen die Wanderers Germering in der Passauer EisArena. Nach der bitteren 6:5 Niederlage am Freitag in Moosburg, ein überaus wichtiger Sieg, um den Anschluss an die Playoff Ränge zu halten. Den Sieg gegen Germering haben die Passau Black Hawks aber wohl teuer bezahlen müssen. Sowohl Simon Schießl als auch der Passauer Top Scorer Petr Sulcik mussten die Partie vorzeitig mit Verletzungen beenden.

Das erste Drittel begann ganz nach dem Geschmack der Zuschauer. Die Black Hawks kämpften sich in die Partie und setzten die Wanderers frühzeitig unter Druck. Die Germeringer machten darauf hin leichte Fehler und mussten zwei Gegentreffer in den ersten zwanzig Minuten hinnehmen. Mit einem 2:0 starteten die Passau Black Hawks ins Mitteldrittel. Dort lies die Konzentration und das Fore-Checking wieder nach, was prompt zum Anschlusstreffer führte. Kurz vor Ende des zweiten Drittels stellte Svatopluk Merka mit seinem Tor, den alten Abstand wieder her. Im letzten Drittel besinnte sich Passau wieder auf ein frühes stören des Gegners. Mit Erfolg! Vier weitere Tore sollten die Habichte noch erzielen. Da machte es am Ende auch gar nichts, dass den Wanderers noch zwei Tore zum 7:3 Entstand gelangen. Die Wahl der Spieler des Abends fiel auf Gästeseite an den tschechischen Kontingentspieler Jaroslav Sarsok und auf Passauer Seite auf Torhüter Andreas Resch. 

„Heute haben wir gekämpft, hart gespielt und den Gegner zu Fehlern gezwungen. So müssen wir Eishockey spielen um erfolgreich zu sein.“ resümierte Passau Trainer Ivan Horak auf der Pressekonferenz.

Sein Gegenüber Heinz Feilmeier bestätigte einen verdienten Sieg der Black Hawks und fügte an: „Passau wollte heute den Sieg einfach mehr!“

In der Tat müssen die Passau Black Hawks das positive aus diesem Spiel mitnehmen. So kann man nur mit harten Einsatz, frühzeitigen Fore-Checking und Einsatzbereitschaft in der Bayernliga bestehen. Bereits am nächsten Freitag sind die Passau Black Hawks erneut zum Siegen verdammt. Dann geht es zu den Schongau Mammuts. Ein wichtiges Spiel, gerade mit Blick auf den Sonntag. Dann steht nämlich das Duell mit Spitzenreiter Höchstadt in der Passauer EisArena auf dem Programm. Dort braucht es dann schon eine perfekte Leistung um Punkte zu holen. Unmöglich? Nein mit Sicherheit nicht! Das man Höchstadt schlagen kann, zeigte gestern der EV Füssen, der den Franken die erste Saisonniederlage zugefügt hat. Die Passau Black Hawks werden am Sonntag alles daran setzen, es den Allgäuern nach zu tun.

Statistik:

Passau Black Hawks – Germering Wanderers 

1:0 (10:34) Nemecek (Schindlbeck), 2:0 (19:24) Pilz (Schindlbeck) PP1, 2:1 (35:48) Sarsok (Rossi), 3:1 (37:16) Merka (Groß/Sulcik), 4:1 (43:31) Sulcik (Schindlbeck/Schießl), 4:2 (44:30) Köllner (Czaika/Sarsok), 5:2 (47:17) Ferstl (Detterer/König), 6:2 (47:46) Detterer (Huber/Pertl) PP1, 6:3 (57:04) Köllner (Becker) PP1, 7:3 (59:15) Sulcik (Groß/König) PP1

Strafminuten Passau: 12
Strafminuten Germering: 16 plus 10 Reichel 

Schiedsrichter: Christoph Ober

Zum Seitenanfang