Am Freitag Abend war es endlich soweit: Die Passau Black Hawks eröffneten die Eishockey Bayernliga Saison mit dem Heimspiel gegen den EV Moosburg. 713 Zuschauer wurde Eishockey vom allerfeinsten geboten. Am Ende triumphierten die Passau Black Hawks völlig verdient mit 6:3. Die Gäste aus Moosburg spielten eine fast perfekte Saisonvorbereitung und gingen leicht favorisiert in die Partie. Bei den Passau Black Hawks fehlten außerdem drei Leistungsträger mit Simon Schießl, Lukas Daschinger und Stefan Friedl.

Den Zuschauern wurde von der ersten Minute an, ein abwechslungsreiches Eishockeyspiel geboten. Die Passau Black Hawks legten los wie die Feuerwehr und schnürten die Gäste aus Moosburg minutenlang im eigenen Drittel ein. Einzig Thomas Hingel im Moosburger Tor verhinderte einen frühen Rückstand. Kurz vor Ende des ersten Drittels hämmerte Anton Pertl den Puck dann doch in das Moosburger Tor. Kurz nach Anpfiff zum zweiten Drittel war es dann Ex-Moosburger Dominik Schindlbeck der auf 2:0 erhöhte. Durch unnötige Strafzeiten brachten sich die Dreiflüsse Städter selbst in Bedrängnis und kassierten noch im zweiten Drittel das 2:1 und kurz vor Ende sogar noch den Treffer zum 2:2 Ausgleich. Im letzten Drittel ließen die Passau Black Hawks keine Zweifel aufkommen und spielten sich in einen wahren „Rausch“. Petr Sulcik traf nach nur fünfundvierzig Sekunden zur 3:2 Führung. Roman Nemecek und erneut Petr Sulcik erhöhten bis innerhalb acht Minuten auf 5:2. Der Anschlusstreffer zum 5:3 war nicht mehr als Moosburger Ergebniskosmetik. Svatopluk Merka erzielte in der letzten Spielminute mit seinem Treffer den 6:3 Endstand. Die Zuschauer feierten die Mannschaft am Ende zu recht. So haben die Passau Black Hawks nicht nur drei sehr wichtige Punkte geholt, sondern auch spielerisch und als Mannschaft voll überzeugt.

„Die Mannschaft hat heute nach der schwierigen Vorbereitung richtig Gas gegeben. Wir haben als Team gute Arbeit geleistet. Jeder hat für jeden gekämpft und gespielt. Die Mannschaftsleistung und das Miteinander war entscheidend. Wir haben bis auf zehn Minuten im zweiten Drittel hervorragend gespielt. Darauf werden wir aufbauen und an unseren Schwächen weiter arbeiten.“ analysierte Trainer Horak das Spiel auf der nachfolgenden Pressekonferenz.

Die Passau Black Hawks treten am Sonntag beim nächsten direkten Konkurrenten um die Playoffs in Germering an. Dort wird auch eine geschlossene Mannschaftsleistung notwendig sein um die Punkte aus der Münchner Vorstadt zu entführen.

Freuen können sich alle sportbegeisterten Fans auf den kommenden Freitag. Der Freitag der 13. soll dann zum Albtraum für den EA Schongau werden. Die Mammuts aus Schongau sind dann nämlich ab 20 Uhr der nächste Gegner im Hexenkessel EisArena. -czo

Zum Seitenanfang