Am Sonntag Abend wurde in der Passauer EisArena Andreas Popp vor 900 Zuschauern offiziell verabschiedet. Popp spielte elf Jahre lang bei den Passau Black Hawks und wurde schnell zum Publikumsliebling. Dementsprechend wurde Andreas Popp nach 375 Spielen im Black Hawks Dress bei der Saisoneröffnung gegen den Deggendorfer SC verabschiedet. Selbstverständlich stand das Spiel selbst im Schatten des Abschieds von Andreas Popp. Das Endergebnis von 1:9 spielte am Ende nur eine untergeordnete Rolle.

Gestartet wurde die Saisoneröffnung mit einem kleinen Fest auf dem VIP Parkplatz der Passau Black Hawks. Dabei wurde den Fans die Mannschaft vorgestellt – ohne jegliche Schutzausrüstung oder Helm. Anschließend wurden die bestellten Dauerkarten ausgegeben und das neue Trikot, sowie die Fan Kollektion vorgestellt. Um 18.30 Uhr begann dann der Startschuss in die Eishockey Saison 2017/18. Der Einlauf selbst war bereits etwas Besonderes: eingehüllt von Rauchschwaden und mit einer Lasershow untermalt betrat Andi Popp als letzter Spieler der Black Hawks Mannschaft die Eisfläche und wurde von den 900 Zuschauern bereits vor Anpfiff lautstark gefeiert. Die Habichte starteten stark ins Spiel und konnten nach wenigen Minuten in eigener Unterzahl durch Dominik König in Führung gehen. Danach schickte das Schiedsrichtergespann, einen Black Hawks Spieler nach dem anderen auf die Strafbank. Deggendorf nutzte diese Gelegenheiten kaltschnäuzig und führte nach 20 Minuten bereits mit 1:4. Bitter dabei die Spieldauerstrafe gegen Neuzugang Niklas Mayrhauser. Dieser fragte beim Schiedsrichtergespann aufgrund der vielen und teilweise fragwürdigen Strafzeiten lediglich nach und wurde daraufhin wegen reklamieren zum Duschen geschickt. Eine mehr als kleinliche Entscheidung des Schiedsrichtergespanns – gerade für ein Spiel in der Saisonvorbereitung. Im weiteren Spielverlauf zeigte gerade die erste Reihe der Deggendorfer ihre Klasse. Am Ende zeigte die Anzeigetafel ein 1:9 für den Deggendorfer SC. Dabei konnte man bei den Black Hawks tolle Spielansätze und die Qualität welche in der Mannschaft steckt erkennen. Die Fans auf den Rängen waren ebenfalls bester Laune und warteten nach dem Schlusspfiff gespannt auf die Verabschiedung von Andreas Popp.

Sowohl die Vorstände Christian Eder und Michael Kapfinger als auch die Mannschaft überreichten Andreas Popp im Mittelkreis der Eisfläche ein Abschiedsgeschenk.  Danach wurde die Halle dunkel. Otto Keresztes der Mann der Popp vor elf Jahren nach Passau gelotst hat, enthüllte ein riesiges Banner in der Passau EisArena. Darauf zu sehen die Rückennummer 83 sowie der Name von Andreas Popp. Das Banner wurde zu Ehren von Andreas Popp in der Passauer EisArena angebracht – ähnlich wie ein Trikot, welches für besonderes verdiente Spieler eines Vereins unter das Hallendach gezogen wird. Andreas Popp ist der erste Spieler dem diese Ehre in Passau zu Teil wird. Von seiner Frau Christine und seinen beiden Kindern begleitet, begab sich Andreas Popp auf eine letzte Runde in der EisArena um sich von den Fans und der Mannschaft zu verabschieden. Ganz nach dem Motto: „Das wahre Leben beginnt neben dem Eis!“ Gänsehautstimmung für alle Zuschauer welche die Abschiedszeremonie für Andreas Popp unvergesslich gemacht haben. „Es waren elf wunderbare Jahr bei den Passau Black Hawks. Passau ist mittlerweile mein Lebensmittelpunkt, hier lebe ich, hier arbeite ich. Meine Kinder wurden hier geboren. Ich möchte mich bei den Verantwortlichen, der Mannschaft und natürlich den Fans und meine Unterstützern bedanken. Ohne Euch wären es keine elf Jahre geworden. Wir sehen uns sicherlich wieder, wenn ich das ein oder andere Spiel auf der Tribüne verfolgen werde.“ verabschiedete sich ein emotional berührter Andreas Popp in der Passauer EisArena.

Für die Mannschaft der Passau Black Hawks geht es diese Woche bereits mit einem straffen Programm weiter. Es heißt die Fehler aus dem Deggendorf Spiel analysieren und im Training weiter am System, Spritzigkeit und Kondition arbeiten. Am Sonntag den 24.09. um 18.30 Uhr können die Fans bereits das nächste Heimspiel in der Passauer EisArena verfolgen. Zu Gast ist dann der Landesligist aus Dingolfing. Erstmalig wird sich dann auch Stürmer Petr Sulcik den Fans präsentieren. Dieser fehlte beim Spiel gegen Deggendorf beruflich bedingt. Gegen Dingolfing haben die Passau Black Hawks dann die Gelegenheit ein Ausrufzeichen zu setzen. Alles andere als ein überzeugender Sieg für die Dreiflüsse Städter wäre doch eine dicke Überraschung. -czo

Zum Seitenanfang