Am 1. Adventssonntag war die U9 der Black Hawks zum Turnierspieltag in Waldkirchen eingeladen. Schon auf dem vereisten Parkplatz bewegten sich die Kleinen bereits in aller Früh sehr sicher. Daher mussten sich die mitgereisten Betreuer und Eltern wegen der Spiele gegen die heimischen Crocodiles, die Vilshofener Wölfe und Dingolfinger Isar Rats keine Sorgen machen.

Im ersten Spiel gegen die jungen Wölfe dominierten die Passauer zwar, waren aber mehr gefordert als in den letzten Begegnungen. Nach Toren von Moritz Fries und Michail Zaiko wurde der Schlusspunkt zum 3:0 über ein sehenswertes Zusammenspiel von Jonas Neumann eingenetzt.

Der lautstarke Fanclub der Crocos sorgte im zweiten Spiel für Derby-Atmosphäre. Über 24 Minuten lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Den entscheidenden Punkt zur 1:0 Führung konnte Michail Zaiko für den EHF Passau setzen. Waldkirchen hatte kurz vor Schluss noch die Möglichkeit zum Ausgleich. Der Puck blieb jedoch auf der Schiene von Hawks Goalie David Ruhland liegen.

Nach der Eisaufbereitung galt es in der Begegnung mit den Isar Rats den Schwung der vorangegangenen Spiele beizubehalten. Die angriffsstarken Dingolfinger forderten der fleißigen Abwehr der kleinen Habichte einiges ab. Einen Dämpfer erhielten die Passauer aber erst durch ein umstrittenes Tor, da der Schuss deutlich nach der Sirene zum Auswechseln abgegeben wurde. Der reaktionsschnelle Passauer Torwart verhinderte weitere hochkarätige Chancen, konnte die Treffer zum 2:0 und 3:0 aber nicht verhindern.

Coach Florian Fries war mit den Ergebnissen und der Leistung seiner Jungs und Mädels ganz zufrieden, zumal ein paar seiner jüngeren Schützlinge bereits am Samstag in ihrer Altersklasse U7 gefordert waren.

 

Stefan Weidinger

Vergangenen Samstag spielte die jüngste Nachwuchsmannschaft der EHF Passau Black Hawks ihr erstes Freundschaftsturnier. In der heimischen Eisarena empfing man die U7-Mannschaften aus Deggendorf, Regensburg und Ingolstadt. Am Ende standen drei Niederlagen für die Jüngsten Black Hawks zu Buche. Die Niederlage gegen die klar überlegenen Ingolstädter war bitter aber auch lehrreich. Die Schanzer, als DEL-Standort mit zwei Eisflächen, haben ganz andere Trainingsmöglichkeiten als die Drei-Flüsse-Städter. Gegen die beiden donauaufwärtsliegenden Vereine lieferte man sich spannende Duelle und es wäre durchaus ein Sieg möglich gewesen. Nichtsdestotrotz zeigt sich die Organisation um die U7-Mannschaft optimistisch „Für uns war es das erste Turnier der Vereinsgeschichte und wir sind froh, dass die Kinder jede Menge Spaß hatten und sich niemand verletzt hat.“. Am 16. Dezember steht die erste Aufwärtsfahrt mit dem Mannschaftsbus nach Ingolstadt an.

Am 2. Spieltag lud die U9 der Black Hawks die Mannschaften aus Dingolfing, Vilshofen und Waldkirchen in die Passauer Eisarena ein. Zahlreiche Helfer sorgten auf und abseits des Spielfelds für einen reibungslosen Ablauf des Spieltags.

Sportlich mussten die kleinen Hawks zunächst gegen Waldkirchen antreten. Wie schon am letzten Spieltag gab es über 24 Minuten einen spannenden Kampf um den Puck. Passau ging in der 10. Minute mit 1:0 durch David Ruhland in Führung. Trotz weiterer hochkarätiger Chancen konnte die Führung nicht erhöht werden. Im Gegensatz zum letzten Aufeinandertreffen musste gegen Ende der Partie der 1:1 Ausgleich hingenommen werden.

Im zweiten Spiel ging es gegen die im letzten Turnier dominierende Mannschaft aus Dingolfing. Bis über die Hälfte der Spielzeit konnten die Passauer mittels einer engagierten Abwehrleistung die starken Einzelspieler der BMW-Städter neutralisieren. Dann gelang den Isar Rats aber das 1:0. Die Hausherren konnten im weiteren Verlauf nur wenige Entlastungsangriffe fahren, die alle ohne zählbaren Erfolg blieben. Dingolfing hielt den Druck aufrecht und es fielen weitere Treffer in der 18., 20. und 21. Minute. Die Isar Rats hatten es jedoch deutlich schwerer als im letzten Aufeinandertreffen.

Gegen Vilshofen dominierten die Black Hawks über den gesamten Spielverlauf. Goalie Marie Limprecht und die Abwehr sorgten dafür, dass der Passauer „Kasten“ über die gesamte Spielzeit sauber blieb. Zum Endstand von 11:0 trugen nicht nur die Stürmer bei, sondern es konnten sich auch Abwehrspieler in die Torschützenliste eintragen:

3x Jonas Neumann, 2x Philipp Sittner, 2x Melina Fries, 2x Florian Weidinger, 1x Moritz Fries, 1x Justin Pfeiffermann.

Fazit: Die kleinen Hawks konnten durch Spielfreude und beherzten Einsatz wieder den zweiten Platz im Turnier erreichen. Eine geänderte Taktik gegen Dingolfing zeigte eine Verbesserung, lieferte aber noch keine Punkte. Turniersieger wurde erneut Dingolfing, Waldkirchen belegt Rang 3, Vilshofen Platz 4. Das nächste Turnier findet am 02.12. bei den Waldkirchen Crocodiles statt.

Am kommenden Samstag um 10:15 Uhr spielt die jüngste Nachwuchsmannschaft – die U7 – der EHF Passau Black Hawks ihr erstes Turnier. Bei dem Freundschaftsturnier in der EisArena in Passau, spielen die Jahrgänge 2012 und 2013 der Vereine EHF Passau Black Hawks, ERC Ingolstadt, EV Regensburg und des Deggendorfer SC ganz unter dem Motto „Hauptsache spielen und Spaß dabei“ gegeneinander. Im Modus Jeder-gegen-Jeden wird quer auf dem Kleinfeld jeweils 24 Minuten mit einminütigen Wechseln gespielt. Angeführt vom Trainer, dem Passauer Eishockey Ur-Gestein, Andi Popp, spielen die 13 Kinder des EHF Passau das erste Mal gegen gleichaltrige Kinder aus anderen Vereinen. „Training ist wichtig aber man muss auch wissen, warum man trainiert.“, so der ehemalige Oberliga-Spieler Popp, der sich darüber freut, dass die Freundschaftsturnierserie ins Leben gerufen wurde und alle danach wissen werden, wo sie stehen. Der EHF Passau ist einer von zwölf Vereinen aus ganz Bayern, die eine U7-Mannschaft für diese Saison gemeldet haben. Da ein geregelter Spielbetrieb des Bayerischen Eissport Verbandes mit so einer geringen Anzahl an Mannschaften in ganz Bayern nicht sinnvoll gewährleistet werden kann, können sich Vereine zu Freundschaftsturnieren zusammenschließen. Christian Eder, Vorstand der Black Hawks, ist begeistert über das Engagement der Nachwuchsabteilung: „Die Nachwuchsarbeit ist enorm wichtig und zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wenn wir uns bei den Kleinsten bereits richtig aufstellen, trägt die Arbeit bis in die Seniorenmannschaft ihre Früchte.“. Auch die Nachwuchsleiterin Steffi Kohlbacher bestätigt „Mit dem Unterbau einer gut funktionierenden Laufschule, werden die Kinder über die U7 an den Eishockeysport herangeführt. Es ist für alle Kinder und Eltern Neuland und wir wünschen allen Teilnehmern viel Spaß bei unserem ersten (!) U7-Eishockey-Turnier in Passau.“.

Am ersten Spieltag der Saison 2018/19 musste die U9 der Passau Black Hawks die Fahrt nach Dingolfing antreten. Die Gegner im Turnier waren neben den Hausherren die Mannschaften aus den Nachbarstädten Vilshofen und Waldkirchen.

In der ersten Partie musste gegen die Vilshofener Wölfe angetreten werden. Hier ging der „Hawks-Captain“ mit gutem Beispiel voran und schoss eine 2:0 Tore Führung heraus. Die 2. Reihe war auch zügig auf Betriebstemperatur und es konnte über ein schönes Zuspiel zum 3:0 erhöht werden. Den Jungs aus den ersten beiden Reihen wollten die 4 Mädels aus der 3. Reihe in nichts nachstehen und erhöhten auf 4:0. Den Schlusspunkt setzte wiederum die gelbe Reihe zum 5:0 Endstand.

Im 2. Spiel gegen die BMW-Städter gingen die Hausherren mit 1:0 in Führung. Hier konnten die kleinen Habichte durch hohe Einsatzbereitschaft zeitnah ausgleichen. Auch die erneute 2:1 Führung der Dingolfinger konnte wieder egalisiert werden. Durch eine starke Einzelleistung gingen die Isar Rats erneut in Front. Statt des verdienten Ausgleichs erhöhten die Dingolfinger jedoch zum 4:2 Endstand. Hierbei sei angemerkt, dass in der Dingolfinger Reihe, die den Schlusspunkte setzte, plötzlich Spieler mit gelbem und grünem Armband aufgelaufen sind.

Zum Abschluss des Turnierspieltags waren die Waldkirchener Crocodiles der Gegner. Bei den Hawks machten sich bereits erste Ermüdungserscheinungen nach dem kräfteraubenden Spiel gegen Dingolfing bemerkbar. Trotz zahlreicher Chancen fiel erst in der 16. Minute das erlösende 1:0. Aufgrund der starken Teamleistung konnte das Ergebnis über die Zeit gehalten werden.

Fazit: Aufgrund der anderen Spielergebnisse, der sicheren Goalie- und konsequenten Abwehrleistung wurde ein respektabler 2. Platz im Turnier erreicht. Mit der reinen Mädels-Reihe ist Coach Florian Fries auch ein echter „Hingucker“ gelungen!

 

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen