U13: Am vergangenen Samstag hat die U13 der Passau Black Hawks den ESV Gebensbach in der heimischen EisArena empfangen. Im Hinspiel musste man sich den Oberbayern erst im Penaltyschießen geschlagen geben – Grund genug, auf Wiedergutmachung zu brennen. Das Spiel begann aus Sicht der Hausherren jedoch denkbar schlecht: Bereits nach zwei Minuten mussten die Passauer ein Tor hinnehmen. Auch durch diesen frühen Gegentreffer noch nicht wachgerüttelt, folgte postwendend das 0:2 nach nicht einmal fünf Spielminuten. Dieses Mal jedoch hatten die Kinder die richtige Antwort parat: Wurde ein Schuss vom Gäste-Goalie zunächst noch so abgelenkt, dass der Puck auf dem Tornetz landete, folgte ein Passauer Überzahlspiel. Sage und schreibe nur vier Sekunden haben die Junghabichte gebraucht, um in der sechsten Spielminute durch Timo Hirsch das 1:2 zu erzielen. Besser wurde das Spiel der Dreiflüssestädter zunächst jedoch nicht, vielmehr wirkten sie müde und unkonzentriert. Die Gäste waren spritziger und legten zudem ein besseres Zusammenspiel an den Tag. Zu diesem Zeitpunkt wenig überraschend, hat Gebensbach in der 16. Spielminute auf 3:1 erhöhen können. Eine Sekunde vor dem ersten Pausentee wurde Daniel Lajrich beim Alleingang unfair gestoppt – Penalty für Passau. Diesen setzte Nick Zimbelmann allerdings an den Pfosten, und so ging es mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die erste Drittelpause.

Im Mitteldrittel agierten die Hausherren etwas frischer. Als in der 25. Spielminute zwei Spieler des ESV Gebensbach in der Kühlbox saßen, netzte Nick Zimbelmann in doppelter Überzahl zum Passauer 2:3 ein. Immer noch mit einem Spieler mehr auf dem Eis, nahmen die Gastgeber im Angriffsdrittel Aufstellung und Nick Zimbelmann glich mit einem Blueliner zum 3:3 aus. In der Folge passierte knapp zehn Minuten nicht viel, dann aber schnappte sich in der 36. Spielminute Daniel Lajrich die Scheibe und machte sich auf den Weg zum 4:3. Unglücklich: In dieser Szene wurde der Gäste-Goalie ins Tor gedrängt und verletzte sich, sodass der Ersatzmann zwischen die Pfosten rückte. Dieser war gerade eine Minute auf dem Eis, da erhöhte erneut Nick Zimbelmann in Unterzahl mit einem Schuss von der blauen Linie auf 5:3. Kurz darauf konnten die Hawks noch eine 3-gegen-5-Unterzahlsituation überstehen, ehe es in die zweite Pause ging.

Auch im Schlussdrittel nutzten die Passauer eiskalt gleich das erste Überzahlspiel: Erneut Nick Zimbelmann traf mit einem Weitschuss zum 6:3. Im weiteren Verlauf hagelte es eine Reihe von Strafzeiten auf beiden Seiten, ehe die Gäste in der 52. Spielminute ihren vierten Treffer erzielen konnten. Nach diesem Gegentor nahm Hawks-Coach Markus Neumaier eine Auszeit. Ein kluger Schachzug – in der 57. Spielminute gelang Maxi Binder mit einem schönen Schlenzer der 7:4-Endstand. Im Anschluss an die Begegnung ging es nach einem kleinen Essen erst einmal in das PEB. Anschließend wurde noch zur Weihnachtsfeier eingeladen Am Samstag geht es für das nächste Spiel nun zu den Icehogs nach Pfaffenhofen, ehe am Sonntag um 11.15 Uhr die SG Ottobrunn/München Gegner in der EisArena ist. (Thomas Kitzmüller)

Tore Passau: N. Zimbelmann (4), M. Binder, T. Hirsch, D. Lajrich (je 1); Strafminuten: Passau 24,Gebensbach 22

 

U11: Ebenfalls am vergangenen Samstag war die Passauer U11 beim Turnier in Regensburg im Einsatz, in dessen Verlauf man nicht nur gegen die Gastgeber, sondern auch gegen die Mannschaften aus Straubing und Deggendorf antreten musste. Da nicht alle Spieler mit an Bord waren, wurden die Partien gegen Straubing 1:9 und gegen Regensburg 2:14 verloren. Offen konnte man hingegen das Duell gegen Deggendorf gestalten – wenn man sich letztendlich auch 6:9 geschlagen geben musste.

Besonders erfreulich: Sechs von 16 Passauer Spielern konnten sich in die Torschützenliste eintragen, darunter auch Jonas Neumann, Jahrgang 2011, dem mit gerade einmal sieben Jahren im ersten Spiel gegen Straubing der Ehrentreffer gelang. Michi Reich, Jahrgang 2009, erzielte im zweiten Spiel gegen Deggendorf zwei Tore. Die weiteren Treffer erzielten Leon Sittner, David Wiederkehr, Leon Philippi und Konstantin Gehl. Beste Spielerin war jedoch Sophia Lajrich. Die Passauer Torhüterin war die Nummer eins und glänzte in allen drei Partien mit etlichen Paraden. Die Buben und Mädchen freuen sich bereits auf eine Revanche beim nächsten Turnier am 22. Dezember in Deggendorf.

Am 1. Adventssonntag begrüßte die U13 der Passau Black Hawks die SG Geretsried/Reichersbeuern II. Für diese Altersklasse war es das erste Aufeinandertreffen mit den Oberbayern. Das Spiel begann so, wie es sich die Gastgeber wünschten. Vom ersten Bully an machten sie Druck auf das Gästetor und nach nur 51 Sekunden traf Daniel Lajrich bereits zum 1:0. Die kleinen Hawks drückten die SG weiterhin in das eigene Drittel, aber ein Tor wollte nicht mehr folgen. Erst nach knapp 7 Minuten erhöhte Timo Hirsch auf 2:0. Die Gäste, die bis jetzt noch nicht gefährlich vor das Passauer Gehäuse kamen, nutzten eine Unachtsamkeit der Junghabichte. Sie fuhren einen wunderschönen Konter, der zum 2:1 abgeschlossen werden konnte. Doch dies beeindruckte die Dreiflüssestädter nicht. Nur eine Minute später wurde der alte Abstand durch David Wiederkehr wiederhergestellt. Im 2-Minuten-Takt fielen dann noch die Treffer 4 und 5 durch Daniel Lajrich und Fabian Kitzmüller. In der 17. Minute musste ein Spieler der Gäste auf die Strafbank. Er hatte gerade mal Platz genommen, da vollendete Patrick Maier ein Zuspiel mit einem satten Schuss zum 6:1. Doch damit nicht genug. 61 Sekunden später erhöhte Ustin Khalipa bei seinem ersten Spiel auf das Drittelergebnis von 7:1. Im Mitteldrittel zeigte sich ebenfalls eine Passauer Überlegenheit, aber die Tore wollten nicht mehr fallen. Doch viel wichtiger war, dass die Mannschaft sehr schöne Kombinationen zeigte. Es wurde der Raum vor dem Tor besetzt und auch die blaue Linie wurde abgesichert. In der 30. Minute setzte allerdings Nick Zimbelmann zum Alleingang an. Er ließ alle stehen und schloss zum 8:1 ab. Und in der 31. Minute traf Fabian Funke zum 9:1. Doch in der 36. Minute kam die Spezialität der U13. Unterzahltore! Es dauerte nur 18 Sekunden, da gelang David Wiederkehr mit einem Mann weniger das 10. Tor. Dann mussten die Hawks auch noch ein 3 gegen 5 überstehen. Aber sie meisterten nicht nur das bravourös, sondern erzielten erneut mit einem Mann weniger das 11. Tor. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch zum letzten Mal in die Kabine. Frisch gestärkt knüpfte das Team von Markus Neumaier an die gute Leistung an und legte bereits in der 42. Minute durch Timo Hirsch das 12. Tor nach. Doch das nächste sollte schon warten. Dieses Mal durften die Habichte in Überzahl agieren. Das ließen sie sich nicht nehmen und so erhöhte Ustin Khalipa in der 43. Minute durch einen Weitschuss auf 13:1. Aber was ist heuer die Spezialität der U13? Richtig, Unterzahltore. Die nächste Situation mit einem Mann weniger wurde an diesem Tag zum dritten Mal genutzt. In der 46. Minute traf Maxi Binder mit einem Weitschuss zum 14:1. Zehn Minuten vor dem Ende erzielten die Gäste noch ihr zweites Tor. Aber eine Minute später war der alte Abstand nach einem Treffer von Fabian Funke wiederhergestellt. Dieses Tor war auch zugleich der Schlusspunkt dieses Spiels. Bereits am nächsten Samstag, 08.12.18 folgt das nächste Heimspiel der U13. Dann gibt der ESV Gebensbach seine Visitenkarte in der Passauer Eis-Arena ab. Beginn ist um 10:15 Uhr.

 

Torschützen: D. Lajrich (3), F. Funke, T. Hirsch, U. Khalipa, D. Wiederkehr (je 2),

M. Binder, F. Kitzmüller P. Maier, N. Zimbelmann (je1)

Strafminuten: EHF Passau 10

SG Geretsried/Reichersbeuern II 12

 

Spielbericht von Thomas Kitzmüller

Diesen Samstag spielte unsere U11 auf eigenem Eis. Von den Eltern top organisiert war es für die Spieler und ca. 200 Zuschauer ein super Erlebnis. 

 

Im ersten Spiel ging es gegen Deggendorf. Unser Kids waren hellwach und voll motiviert. Alle Spieler verteidigten das Tor konsequent und halfen unserer Torhüterin Franca Salhi, die eine super Leistung zeigte. Diese geschlossene Mannschaft lies nur ein Tor zu. Den ersten Sieg gegen Deggendorf machten die Tore von Leon Sittner wahr. Das Spiel endete 3:1 für Passau. Der Trainer Toni Brenner freute sich über dieses frühe Weihnachtsgeschenk.

 

Beflügelt ging das Team ins zweiten Spiel gegen Regensburg. Die Hawks waren nicht zu stoppen. Im Tor stand Sofia Lajrich. Sie hatte die letzen Wochen fleißig trainiert. Die Fortschritte zeigte sie mit ein paar spektakulären Paraden. Durch jeweils zwei Tore von David Wiederkehr und Leon Sittner gewann Passau 4:2.

 

Im letzen Spiel waren die Kinder schon etwas müde. Das flotte Kombinationsspiel der Gegner führte zum Erfolg. Den Ehrentreffer netzte Michi Reich ein.

 

Auf der direkt im Anschluss stattfindenden Weihnachtsfeier bedankten sich die Eltern und Kinder bei ihren Betreuern Gisi und Tom Neumann sowie dem Trainer Toni für ihren Einsatz in der bisherigen Saison. 

Nach diesem wunderbaren Tag können die Beteiligten das nächste Turnier kaum erwarten.

Unsere Young Hawks bei der Talentsichtung des BEV

 

Am verganenen Samstag hatte der BEV zur 1. Zwischensichtung nach Landshut eingeladen, aufgelaufen sind dort knapp 120 Kinder aus der östlichen Hälfte Bayerns, darunter auch 4 unserer Nachwuchscracks: Gleb Korolev, Patrick Meier, Fabian Kitzmüller und Timo Hirsch.

Zu den Sichtungen im Rahmen der Talentförderung des BEV, melden zuerst die Trainer ihre 5 besten Spieler eines Jahrgangs, in dieser Saison der Jahrgang 2007, dann siebt der BEV von Sichtung zur Sichtung etwas aus oder holt auch weitere Spieler direkt aufgrund von Spielbeobachtungen (wieder) dazu, zur Endsichtung im Februar werden dann nochmals alle Kinder zusammenkommen.

Nachdem der erste Termin im Oktober „nur“ 4 Stunden, ein Athletiktraining und ein Eistraining beinhaltet hatte, war diesmal ein ganzer Tag für die jungen Kufencracks reserviert.

So wurden sie wieder um in 2 Gruppen und diese in je 2 Teams aufgeteilt.

Der Vormittag verlief ähnlich wie die erste Sichtung:

Die Eltern durften sich spätestens an der Kabinentür verabschieden und die Betreuer und Trainer des BEV übernahmen das Ruder. Straff geplant, super organisiert und mit Herzlichkeit ging es für die Jungs und Mädels durch den aufregenden Tag.

Für unsere Jungs stand erstmal Athletiktraining an, sprich: Seilspringen, Kraft und Koordinationsübungen und, weil es so schön war, nochmal Seilspringen.

Scheinbar überall und ständig wurden fleißig Notizen von den zahlreichen Betreuern und Trainer gemacht.

Man munkelt, dass sogar das aufhängen der Ausrüstung in der Kabine in die Bewertung einfließt, sicher aber das Verhalten untereinander sowie die Leistung und Bereitschaft diese zu erbringen, auf und neben dem Eis.

Nach einer kleinen Pause in der Kabine ging es dann das erste Mal aufs Eis.

Auch dort: klare Struktur, viele Trainer, Helfer und Notizblöcke.

Bei einer Art Zirkeltraining wurden die verschiedensten Fähigkeiten und Techniken geprüft. Der Umgang mit der Scheibe war genauso gefragt wie Schlittschuhläuferisches Können und manchmal sogar ein Torabschluss. Auch hier fiel auf, es ist mehr Zeit als in der Erstsichtung, die Übungen wurden mehrfach durchgefahren, so blieb Zeit sich zu verbessern oder auch weniger konzentriert, mehr Fehler zu machen.

Doch zumindest in der subjektiven Betrachtung der Passauer Eltern, hielten unsere 4 recht gut mit den anderen mit. Laut Einladung waren unter den Kids auch einige aus großen Vereinen, von Rosenheim bis Nürnberg…

Nach einer gemeinsamen Stärkung zu Mittag und einem kurzen Nicken oder gar Winken für die Eltern ging es mit einem kleinen Turnier weiter.

Die vier Teams spielten je 30 Minuten jeder gegen jeden, bei vier Reihen und 2 bis 3 Torleuten pro Team kam der Einzelne so auf eine ordentliche Eiszeit, ohne überfordert zu sein.

Im Spiel sah man natürlich nochmal mehr das Können einzelner Spieler, aber beurteilt wurde wohl nicht unbedingt der Erfolg, sondern hauptsächlich das wie, also Einsatz, Spielverständnis usw.

Auch in diesem Teil hatten es unsere Jungs gut erwischt. Nur Team gelb mussten Sie sich geschlagen geben.

 

Fazit nach dem zweiten Sichtungstermin war bei allen vieren:

„Ein toller Tag! Es hat Spaß gemacht, wir haben etwa gelernt und hoffentlich die Chance uns weiter zu beweisen!“

 

Und die Eltern werden gerne weiterhin die Fahrerei auf sich nehmen, was würde man auch sonst an einem Samstag machen, als extra früh aufzustehen, um den ganzen Tag in der Eishalle verbringen?

S.Kohlbacher

 

 

 

Am Volkstrauertag war in der heimischen Eis-Arena Derby-Time angesagt. Die U13 der Passau Black Hawks empfing die zweite Mannschaft des Deggendorfer SC. Und das Spiel begann dann auch gleich mit einem Paukenschlag. Allerdings aus heimischer Sicht auf der falschen Seite. Es waren gerade mal 40 Sekunden gespielt, als die Gäste einen Konter zum 0:1 vollendeten. Und bereits nach 3:40 Minuten erhöhte Deggendorf auf 0:2. Was war mit den Junghabichten in der Anfangsphase des Spiels nur los? Nahmen sie das Spiel zu leicht, nachdem das erste Spiel gegen die Donaustädter mit 13:2 gewonnen werden konnte? Auf alle Fälle waren sie immer einen Schritt zu langsam, unsicher an der Scheibe, einfach unkonzentriert. Nach 6 Minuten konnten die Young Hawks allerdings durch Nick Zimbelmann den 1:2 Anschlusstreffer erzielen. Das machte das Passauer Spiel aber nicht besser. Und schon stellten die Deggendorfer nach drei weiteren Minuten den alten Abstand wieder her. Die Habichte fanden kein Mittel, um den gegnerischen Goalie zu überwinden. Erst in der 19. Minute konnten sie in Überzahl ein Powerplay aufziehen. Und nach einem Weitschuss an die Maske des Torwarts konnte Timo Hirsch auf 2:3 verkürzen. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Kabine. Im zweiten Drittel sah man eine etwas andere Passauer Mannschaft. Sie übernahm gleich von Beginn an die Initiative. Doch etwas Zählbares wollte einfach nicht herausspringen. Das änderte sich in der 28. Minute, als Nick Zimbelmann zum Alleingang ansetzte und den Ausgleich markierte. Doch der hielt nur 92 Sekunde, dann ging der DSC wieder mit 3:4 in Führung. Und nach weiteren drei Minuten erhöhten diese sogar auf 3:5. Doch die kleinen Hawks kämpften weiter. Und 40 Sekunden vor der Pausensirene, die Hawks waren gerade in Unterzahl, schoss Patrick Maier aus dem eigenen Drittel einfach mal auf das Tor. Dieser Schuss rutschte dem Gästekeeper durch die Schoner. Somit ging es wieder mit einem Tor Rückstand in die Kabine. Und diesen Rückstand wollte das Team um Coach Markus Neumaier schnell aufholen. So dauerte es auch nur 78 Sekunden, da glich David Wiederkehr zum 5:5 aus. Wieder nur 39 Sekunden später gingen die Junghabichte das erste Mal in Führung. Auf einmal funktionierte auch das Tore schießen. Zwischen der 47. und der 51. Minute erhöhten die Passauer durch Tore von Nick Zimbelmann und zweimal Timo Hirsch auf 9:5. Der letzte Treffer des Spiels gelang den Gästen neun Minuten vor Schluss. Die U13 erhöht ihr Punktekonto somit um drei Punkte und hat jetzt erst einmal das kommende Wochenende spielfrei.

 

Torschützen: T. Hirsch (4), N. Zimbelmann (3), P. Maier, D. Wiederkehr (je 1)

Strafminuten: EHF Passau 14

Deggendorfer SC II 12

 

Spielbericht von Thomas Kitzmüller

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen