Der Stachel der knappen 1:2 Niederlage aus dem Hinspiel saß noch tief! In den heimischen Gefilden wollten die Schüler unbedingt einen Sieg nach Hause fahren.

Der TSV Erding begann stark und erarbeitete sich Chance um Chance, die Jung-Hawks starteten dagegen ein wenig nervös. Vielleicht lag es ja an der gegnerischen Torfrau, die im National-Kader der U18 agiert? So dauerte es auch nicht allzu lange, bis die Gäste in Führung gingen.

Im zweiten Drittel kamen die Schüler des EHF besser ins Spiel. Durch mehr Laufbereitschaft und besseres Zusammenspiel konnten sich die Habichte einige gute Einschussmöglichkeiten erarbeiten. Passau drückte jetzt auf den Ausgleich, doch das Tor erzielte Erding! Ein Konter und es stand 2:0. Kurz vor Ende des Drittels setzt Dominik Kirjak den Puck in den gegnerischen Kasten. 1:2 zeigte nun die Anzeigentafel und die Hoffnung lebte wieder.  

Im dritten Spielabschnitt machten die Black Hawks weiter Druck. Chancen waren auf beiden Seiten zu verzeichnen. Einige Strafzeiten und Scheibenverluste führten jedoch dazu, dass die Passauer ihre spielerische Linie nicht mehr so richtig finden konnten. Viel zu ineffizient war die Spielweise der Jung-Habichte. Alle Bemühungen der jungen Cracks brachten einfach nicht den ersehnten Ausgleich. Er lag zwar in der Luft, wollte aber einfach nicht gelingen. Thomas Schmidter, im völligen Alleingang auf das gegnerische Tor, ließ Team und Zuschauer die Luft anhalten, doch leider verfehlte der Puck den Kasten knapp über das obere linke Eck.

Eine strategische Auszeit 1 Minute vor Spielende und die Herausnahme von Goalie Flo Mnich in der letzten Spielminute, brachte dann auch nichts mehr ein. 15 Sekunden vor Spielende gelingt Erding der viel umjubelte Treffer durch ein Empty-Net-Goal zum 1:3-Endstand.

Mit dieser Partie ist die Heimspiel-Saison der Schüler beendet. Am Sonntag reist das Team um Trainer Peter Straka noch zum EHC Klostersee und dann geht's in die verdiente Sommerpause.

Nach dem letzten Heimspiel möchte die Schüler-Mannschaft herzlich "Danke" sagen! Dankeschön an die vielen Helfer während den Spielen - vor und hinter den Kulissen.

Am vergangenen Samstag trat die Schülermannschaft die weite Reise nach Lindau am Bodensee an. 737 km standen am Ende am Kilometerzähler des Busses und ein 6:5 Sieg in der Statistik der Hawks-Schüler. Ausgeruht von der langen Fahrt, kamen die Black Hawks gleich gut in die Partie. Durch unsere beiden Torschützen, Thomas Schmidter und Alexander Weintraub, ging man mit einem Spielstand von 3:0 zum ersten Pausentee.

Mit der Führung im Rücken startete man zuversichtlich ins zweite Drittel. Während man bis dahin das Spiel unter Kontrolle hatte, schlichen sich nun doch einige Fehler ein. Man scheiterte entweder am Kasten der Lindauer oder an sich selbst. Dies nutzten die Gastgeber konsequent und plötzlich lautete der Spielstand 4:5.

So wie das zweite Drittel endete, begann auch der letzte Durchgang. Lindau im Vorwärtsgang und Passau bedacht auf Schadensbegrenzung. Die Schiedsrichter trafen nun Entscheidungen, die bei den Black Hawks und den Zuschauern auf Unverständnis trafen. Zum Ende kam es, wie es kommen musste. Nach einem nervenaufreibendem Spiel bejubelte Lindau ein weiteres Tor und man musste nach der regulären Spielzeit mit 5:5 ins Penalty-Schießen.

Sebastiano Lo Castro, der den grippegeschwächten Schüler-Coach Peter Straka vertrat, gelang es offensichtlich, das Team nochmals zu motivieren. Goalie Flo Mnich hielt bei den 3 Schützen der Lindauer seinen Kasten sauber. Wie man eiskalt einnetzt, zeigte Alexander Weintraub, der blitzschnell abzog, den Puck im Gehäuse der Gegner unterbrachte und somit zu zwei wichtigen Punkten verhalf.

Dank gebührt dabei auch den Knaben, die stets bereit sind, den Schüler-Kader bei ihren Spielen zu unterstützen.

Die Schüler rangieren derzeit auf einem guten 6. Tabellenplatz. Sie treffen im letzten Heimspiel der Saison am Sonntag, dem 8.3.2015 um 11.15 Uhr auf den TSV Erding.

Nachdem die  Schülermannschaft erst in der letzten Saison von der Bezirksliga in die Landesliga aufgestiegen war, kann man schon fast von einer kleinen Sensation sprechen. Anfang Oktober startete  die Saison und das ausgegebene Ziel war der Erhalt der Klasse, eventuell mit einer Platzierung im Mittelfeld.

Doch was der ersten Mannschaft nicht gelang, schafften die Nachwuchscracks der Black Hawks. Sie spielen in der nächsten Saison in der höchsten  bayrischen Spielklasse- der Bayernliga.

Einem langen und sehr intensiven Sommertraining mit vier bis fünf Trainingseinheiten pro Woche  bei dem vor allem auf Geschwindigkeit und Koordination Wert gelegt wurde,  folgte eine zweiwöchige Vorbereitungsphase auf dem Eis. Die erste Eiszeit wurde von den jungen Habichten heiß herbeigesehnt  und wiederum mit Sondertrainingseinheiten intensiv genutzt.

Gespannt ging es in die neue Saison und man stellte sich die Frage: Wo steht die Mannschaft? Eine erste Standortbestimmung gab es gegen den anderen letztjährigen Aufsteiger Fürstenfeldbruck im heimischen Stadion.  Mit 3 zu  2  gewannen die Hawks das erste Spiel.

Weiter ging es mit Siegen gegen die Mannschaften aus Türkheim, Moosburg, Bayreuth usw., so dass sich die Mannschaft sehr bald immer auf den ersten Tabellenplätzen tummelte und mittlerweile auch renommierte Landesligamannschaften wussten mit Passau ist zu rechnen und der Aufsteiger darf nicht unterschätzt werden.

Im weiteren Verlauf der Saison wurde langsam deutlich, dass alles auf einen Zweikampf mit den Wölfen aus Waldkraiburg hinauslaufen würde, die sämtliche Spiele noch deutlicher als die Habichte gewannen.  Dies war der einzige Gegner, dem es gelang die Black Hawks zweimal zu schlagen und  der somit  verdient Landesligameister wurde. Bei insgesamt 24 Saisonspielen verließen die Habichte nur dreimal  als Verlierer das Eis und standen somit drei Spieltage vor Schluss als Vizemeister der Landesliga und somit direkter Aufsteiger fest.

42:6 Punkte und 228:88 Tore  standen am Ende der Saison für Passau zu Buche.

Trainingsfleiß und eine positive Grundeinstellung haben sich ausgezahlt. Im Mai startet die Mannschaft  wieder ins Sommertraining. Ziel der kommenden Saison wird der Erhalt der Liga sein und vielleicht  überraschen die jungen Habichte ein weiteres Mal.

Am Sonntag, den 16.11.14 hieß der Gast unserer Schülermannschaft SC Riessersee. War es der Respekt vor dem großen Namen? Was auch immer der Grund gewesen sein mag, unsere Kufencracks waren in diesem Spiel eine leichte Beute für die Garmisch-Partenkirchener.

Man hatte den Eindruck als wären unsere Spieler sehr früh aufgestanden und hätten eine weite Anreise in den Knochen gehabt. Es fehlte an Spielwitz, Konzentration und Durchsetzungskraft. So kamen sie mit 0:11 ganz schön unter die Räder.

Viel besser machten sie es im nächsten Heimspiel gegen den EV Lindau, obwohl einige der Truppe gesundheitlich angeschlagen waren. Allem Anschein nach hatte Coach P. Straka die richtigen Worte gefunden und unsere Mannschaft dementsprechend eingestellt. Es wurde gegen einen spielerisch besseren Gegner gekämpft und gerannt, was das Zeug hielt. In einem nervenaufreibenden Spiel, das an Spannung kaum zu überbieten war, ging es nach der regulären Spielzeit und einem 3:3 ins Penaltyschiessen. Goalie Florian Mnich hielt bei den 3 Schützen der Werdenfelser seinen Kasten sauber. Alexander Weintraub erzielte den viel umjubelten Siegtreffer und verhalf so zu zwei wichtigen Punkten. Mit 8 Punkten rangiert die Schülermannschaft nun auf Platz Sieben der Bayernligatabelle.

Nach einer kurzen Pause empfangen die Schüler am Freitag, den 12.12.14 den EHC Klostersee und werden hoffentlich an die Lindauer Leistung anknüpfen.

Trotz zweier Niederlagen in den letzten Spielen halten die Nachwuchscracks einen sicheren zweiten Platz in der Schüler Landesliga.

Leider wurde das Spitzenspiel im eigenen Stadion gegen die Löwen aus Waldkraiburg mit 7:14 Toren verloren, wobei sich unsere Truppe tapfer schlug und vor ca. 150 Zuschauern von allen Seiten großes Lob bekam.

Eine nicht unbedingt vorhersehbare Niederlage gab es  gegen Fürstenfeldbruck – Sollte man vom Freiluftfluch sprechen? Mit 2:3 unterlag die Mannschaft von P. Straka. Die tiefstehende Sonne machte unseren Habichten so einige Probleme und 11 Pfosten- und Lattentreffer unseres Teams sprechen eine eigene Sprache. Nur diesmal wollte der kleine, schwarze Kobold einfach nicht oft genug ins gegnerische Tor.

Einen Sieg am „grünen“ Tisch gab es gegen  die Mannen aus Türkheim, die aufgrund Erkrankung und Verletzung nicht in Passau antreten konnten. Das heißt 2 Punkte und 5 Tore mehr auf dem Konto.

Im nächsten Heimspiel gegen Moosburg  taten sich  die Hawks anfangs nicht  so leicht, da die gegnerische Mannschaft relativ hart spielte. So hieß es nach dem ersten Drittel „nur“ 3:0 für

die Black Hawks. In den beiden anderen Dritteln wurde  körperlich dagegen gehalten und es folgten noch weitere 13 Tore, so dass am Ende ein 16: 0 auf der Anzeigetafel stand. Das zu  Null Spiel freute besonders unsere Goalies Lena Rehberger und Florian Mnich.

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen